Fachprüfungsausschuss

Gemäß § 9 (2) der Fachprüfungsordnung für Studierende des IPIR-Studiengangs besteht der Prüfungsausschuss aus vier Mitgliedern der Gruppe der Hochschullehrerinnen und Hochschullehrer (je zwei aus dem Fach Politikwissenschaft und dem Fach Rechtswissenschaft), je einem Mitglied aus der Gruppe des wissenschaftlichen Dienstes der beiden Fächer und einem Mitglied der Gruppe der Studierenden des Studiengangs.

 

Aktuell setzt sich der Fachprüfungsausschuss IPIR wie folgt zusammen:

 

Vorsitzende: 

Prof. Dr. Nele Matz-Lück

Stellv. Vorsitzende:

Prof. Dr. Aletta Mondré

Weitere Mitglieder:

Prof. Dr. Andreas von Arnauld

Prof. Dr. Dirk Nabers

Prof. Dr. Wilhelm Knelangen

Sarah Imani

Studentischer Vertreter:  Tom Niepage

 

Der Fachprüfungsausschuss ist insbesondere zuständig für

  • Empfehlungen für Änderungen der Fachprüfungsordnung
  • die Genehmigung individuell abweichender Studienpläne, Fächerkombinationen oder Wahlpflichtfächer
  • die Überwachung der Einhaltung der Prüfungsordnung
  • die Entscheidung in Zweifelsfällen über die Auslegung der Prüfungsordnung
  • die Entscheidung über Widersprüche im Prüfungsverfahren
  • die Entscheidung über die Gleichwertigkeit von Abschlüssen und die Vergleichbarkeit von Ergebnissen von Studienbewerberinnen und –bewerbern
  • die Entscheidung über die Anerkennung von Prüfungsleistungen, die bereits im Rahmen des Studiums der Rechtwissenschaften erbracht worden sind
  • die Entscheidung über die Anerkennung von während des Masterstudiums im Ausland erworbenen Studienleistungen
  • die Entscheidung über Abweichungen bei der Bestellung der Gutachter der Masterarbeit
  • die Entscheidung über Härtefallanträge auf weitere Wiederholung von Prüfungen unter Beteiligung der betroffenen Fächer
  • den Erlass von Prüfungsleistungen durch den Nachweis eines Praktikums gemäß § 10 Abs. 2 der Prüfungsordnung